Bella Sicilia – göttliche Küche

Im Sommer brennt die Sonne heiss in Sizilien, darum kassierte ein Collaboratore des öffentlichen Dienstes nur 40 Stunden fürs Schnee schaufeln. Gemeldet hatte er zwar 350 Überstunden, dies kam jedoch dem zuständigen Beamten doch etwas übertrieben vor und so einigte man sich auf etwas weniger Zustupf. – Herrlich diese Kuriositäten aber noch besser gefällt uns die sizilianische Küche.

Bewegte Geschichte

Sizilien war stets ein beliebter Stützpunkt für die Seefahrt und den Handel. Dank der zentralen Lage wurde die Insel immer wieder durch verschiedene Mächte okkupiert. In der Antike hinterliessen die Griechen Spuren, im Mittelalter streiften Vandalen, Ostgoten und Araber die Gewässer, dann kämpften Spanier, Savoyer und Österreicher um die grösste Mittelmeerinsel. Bis sich Sizilien 1861 dem neuen Königreich Italien anschloss.

Eigenständige Kulinarik

Die bewegte Geschichte hat der Insel im Mittelmeer eine eigenständige überaus vielseitige Kulinarik beschert. Weidelandschaften und Küstengebiete bringen reiche Erträge an Gemüse, Oliven, Zitrusfrüchten, Mandeln und Baumwolle. Italiens grösste Fischflotte ist in den sizilianischen Gewässern stationiert. Endlose Weinreben an sonnenverwöhnten Hängen ergeben fruchtige Weissweine und interessante, kräftige Rote.

Blog_Banner_giro

Ab 7. Juli schwelgen auf Sizilianisch

Praktisch das ganze Jahr ist das Ristorant PUNTO in Italien unterwegs. Unser Giro d’Italia startete im Januar im Südtirol. Seit Frühling und noch bis zum 6. Juli 2015 sind wir in der Toskana, dann geht’s weiter nach Sizilien. Ab dem 7. Juli 2015 sind sizilianische Köstlichkeiten wie Fettuccine mit Safran, Fenchel, Thunfisch und Mandeln oder im Ofen gebratene Pouletbrust mit Orangensauce und vieles mehr angesagt. Wie immer haben unser Küchenchef und der Kellermeister in Küchen, Töpfe, Kellern und Fässern nach den originellsten Rezepten und besten Produkte gesucht und sie natürlich mit nach Hause gebracht.

Wer nicht richtig faulenzen kann, der kann auch nicht richtig arbeiten

Sagen die Sizilianer und das dachte sich wohl auch der schneeschaufelnde Strassenkehrer. Vielleicht wollte er sich lediglich für den nächsten harten Winter fit machen. Wir würden meinen «wer nicht richtig essen kann, der kann nicht wirklich geniessen» und wer die italienische Küche mag, darf Bella Sicilia auf keinen Fall verpassen.

Ein Gedanke zu „Bella Sicilia – göttliche Küche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*