Erbaut, verbrannt, geschmückt: Das Rathaus Schwyz

Das Rathaus Schwyz wird 1314 erstmals urkundlich erwähnt. Wie es damals aussah, ist bis heute unbekannt. Der Neubau erfolgte 1591–1593.

Erbaut

Der Neubau erfolgte 1591–1593. Zwischen der Kirche St. Martin und dem Rathaus spielte sich auf dem Hauptplatz seit jeher der bürgerliche Alltag ab. Die Schwyzer feierten die Jahreskreisfeste vor dem Haus, drinnen tagten Rat und Gericht. Das Gebäude beherbergte weiter die Schatzkammer, Schreibstuben, Salzkammer und Kerker. Für das gesellige Vergnügen traf sich das Volk in der Tanzdiele.

Verbrannt

Am 20. April 1642 frass ein Feuer, ausgebrochen an der Schmiedgasse, insgesamt 47 Häuser, auch die Kirche und das Rathaus. Bereits ein Jahr später begann der Rathausneubau, und einheimische Kunsthandwerker schufen mit regionalem Holz Unglaubliches: Unter anderen mit Eschen aus Ibach, Schwarzerlen aus Steinen bis zu Eichen vom untern Urmiberg. Der Neubau auf den Brandmauern war jedoch nicht solide genug und somit keine glückliche Idee …

Geschmückt

1777 musste deshalb ein Umbau des Rathauses beschlossen werden. Dieser erfolgte unter der Leitung von Carlo Andrea Galetti. Für 1891, «zum Hinblick auf die 600-jährige Erinnerungsfeier an den ersten Bund der Drei Waldstäte», schlug Kommandant Adelrich Benziger aus Einsiedeln eine Neugestaltung der Hauptfassaden vor. Ferdinand Wagner setzte diese zusammen mit seinen Gehilfen in unglaublich kurzer Zeit um.

Bis heute sind an den Rathausfassaden Wagners Werke zu sehen – seit Ende 2015 ebenfalls im Schwyzer Stübli des Hotels SEEDAMM PLAZA.

Blog_SchwyzerStübli_Schlacht_474x256Vaterländisch und kunstvoll umgesetzt, zieren zwei grosse Gemälde prächtig das Schwyzer Stübli. Auf dem einen ist die Schlacht am Morgarten zu sehen, mit Herzog Leopold auf einem scheuenden Schimmel (Bild oben). Auf dem anderen ermahnt Gertrud Stauffacher ihren Mann Werner zum Widerstand gegen die Vögte, währenddessen im Hintergrund ein Vogt davonreitet (Bild unten). Übrigens: Die ehemalige Tanzdiele im Rathaus zu Schwyz ist der heutige Kantonsratssaal.

Blog_SchwyzerStübli_Stauffacher_474x256Räume ändern ihren Zweck, so ist der Geschichtsverlauf. Auch im SEEDAMM PLAZA. Gerne begrüssen wir Gruppen von 10 bis 48 Personen im neu gestalteten Schwyzer Stübli. Geniessen Sie «ächt SCHWYZ» in urchiger Atmosphäre in Gesellschaft des Stauffacher-Paares und des Herzoges Leopold. Einmalig in Ausserschwyz. Schauen Sie doch in die ächt SCHWYZ Bankettkarte.

PS: «Ächt SCHWYZ» heisst auch: dranbleiben! Die Story rund um das Schwyzer Stübli, seine Erbauer, Geschichtsschreiber und Küche geht bald hier weiter.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*