Kloschüsseln ohne Ende

Die Sache mit der Umwelt

Umweltpolitik_Hotel_Seedamm_Plaza_Abfallentsorgung

Etwa zwanzigtausend Rollen WC-Papier werden bei uns jährlich hinuntergespült. Sechshundertachzig Tonnen Schmutzwäsche verladen und achtmillionenzweihundertfünfundfünfzigtausend Liter Wasser verbraucht. Grund genug, das Thema Umwelt gross auf den eigenen Wimpel zu schreiben.

Fundus

Wir, das sind das SEEDAMM PLAZA Team und 100‘000 Besucher pro Jahr.

Gemeinsam zerschlagen wir 26‘020kg Glas und Keramik. Schmeissen 1‘350kg Alu/Metall weg. Trocknen unser Hände mit rund 450‘000 Papiertücher und häufen Zeitungen/Akten von 16‘380kg Altpapier an.

Wir breiten uns auf einer Nutzfläche von 27‘002maus, benötigen 7 Lüftungssysteme, drücken in 13 Lifts auf die Knöpfe. Schlafen in über 240 Betten mit je 5 Leineneinheiten und erleichtern uns auf genau 243 WC Schüsseln. Die Zahl der Leuchtkörper ist so gross, dass wir die Birnen, Röhren, Spotts und Lampen nicht mehr zählen können.

Ein nahrhafter Fundus. Darum konzentrieren wir uns heute auf die gerechte Entsorgung, eine interessante Sache.

Wegschmeissen – aber richtig

Das heisst, wir – die Mitarbeitenden aus rund 20 Nationen – müssen uns dem Thema Umwelt bewusst sein, uns sensibilisieren, schulen und kontrollieren. Alte Gewohnheiten sind auszumerzen.

Vor noch nicht allzu langer Zeit wurden zum Beispiel alle Speiseresten und Abfälle zu Schweinefutter verarbeitet. Daher durften Knochen, Früchteschalen, Kaffeesatz usw. nicht beigemischt werden. Aber heute wird aus allen organischen Abfällen Biogas gewonnen. Und Knochen, Schalen, Teebeutel etc. sind organisch, also her damit. Um diesen kleinen aber so wichtigen Schritt durchzusetzen, braucht es viel Geduld. Wir benötigen quasi einen Essensresten – Polizisten, einen Organisch – Kontrolleur.

Gleichwohl sind PET und Plastik nicht dasselbe und müssen getrennt werden. Leuchtmittel gehören nicht in den Glasbruch. Korken nicht in den Abfall. Diese sind beliebtes Bastelmaterial für Schulen und Kindergärten.

Umwelt_Politik_Seedamm_Plaza_Entsorgung

Entsorgen – aber nachhaltig

Also wir trennen alles – wirklich alles. Hinter den Kulissen reihen sich Behälter, Körbe, Kisten und Container aneinander. Und hier wird auch der Güsel aus den öffentlichen Räumen penibel sortiert. Zu den Essensresten und Küchenabfällen gesellt sich das Speiseöl. Alles wird zu Biogas verarbeitet und fliesst in das allgemeine Gasnetz.

Unsere Entsorgungsfirma ist nach der Normen ISO 9001 und 14001 zertifiziert, garantiert damit eine einwandfreie Entsorgung und Wiederverwertung. In der Verbrennungsanlage werden viele Stoffe dem Stoffkreislauf zurückgegeben. Alles wird wiederholt gefiltert, sortiert, herausgeschmolzen und so wird Papier wieder zu Papier, PET wieder zu PET und Metall wieder zu Metall. Und was am Schluss doch im Feuer landet, spendet thermische Energie zur Produktion von Strom und Fernwärme.

Knacknüsse

Was wir machen, damit der Abfallberg nicht laufend wächst? Eine Knacknuss.

Wie wir den Energieverbrauch regeln? Auch eine Knacknuss.

Warum wir diesem Thema so viel Aufmerksamkeit schenken? Keine Knacknuss. Wir fühlen uns als Unternehmen der nachhaltigen Zukunftssicherung verpflichtet. Wir wollen daran mitwirken, die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen für die jetzige und die nachfolgenden Generationen zu erhalten – Punkt.

Die Nussknackung folgt – wir bleiben am Thema Umwelt dran.

Auch CDs und DVDs sammeln wir fleissig, noch sind wir auf der Suche nach der passenden Recyclingstelle. Kerzenwachs? Einen ganzen Haufen, geeignet zur Widerverwertung.

Hast Du eine Idee? Leave a Comment – Wir freuen uns sehr darüber!

2 Gedanken zu „Kloschüsseln ohne Ende“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*