Rahmenprogramm SEEDAMM PLAZA

Kochkurs im Restaurant PUR

Rahmenprogramm im SEEDAMM PLAZA

Rahmenprogramm SEEDAMM PLAZA

Normalerweise verwandeln die Mitarbeiter von HAUSER LIVING Gärten in kleine Wohlfühlparadiese. Als verspätetes Weihnachtsessen kochte das Team unter Anleitung von SEEDAMM PLAZA Küchenchef Heinz Brassel und Executive Souschef Stephan Kastl ihr eigenes 4-Gang-Menu mit Apéro. Dazu standen ihnen exklusiv die offene Showküche des Restaurant PUR zur Verfügung. Als Mitarbeitende des SEEDAMM PLAZA durfte ich das Team von HAUSER LIVING begleiten:

Ausrüstung der Küchencrew

Um 17.15 Uhr begrüsste uns Heinz Brassel und führte uns durch die Räumlichkeiten. In der Hauptküche, wo sonst bis zu 40 Personen arbeiten, erwartete uns ein kleiner Begrüssungsdrink. Nach dieser ersten Stärkung ging es direkt weiter in die PUR Küche. Dort wurden wir mit Kochschürzen und -hüten ausgestattet. Dabei erklärte uns Heinz Brassel bei einem Glas Prosecco die richtige Handhabung der Messer.

Innert kürzester Zeit hatte er vor unseren Augen eine Karotte in Julienne-Streifen und Brunnoise-Würfel geschnitten und ruck-zuck einen schottischen Lachs filetiert.

Das 4-Gänge-Menu mit Apéro

Dann stellte Stephan Kastl das heutige Menu vor: Apéro um 19.30 Uhr mit Rinds-Tatar-Brötchen, Jâmon Ibérico Belotta und Brötchen mit Tomaten und Büffelmozzarella. Zur Vorspeise hausgemachte Taglierini mit frischen Kräuterseitlingen, als Fischgang Hummer und Lachs mit Risotto und zum Hauptgang Kalbshohrücken.

Kaum hatte Stephan das Menu vorgestellt, ging es auch schon los und er suchte bereits Freiwillige für den Apéro und Heinz für die hausgemachten Nudeln.

Rahmenprogramm_Kochkurs_Restaurant_PUR

Angenehme Betriebsamkeit – doch ein bisschen Spass muss auch sein

Nach anfänglichem Zögern bildeten sich kleine Grüppchen und kaum hatten sich die ersten Aufgaben verteilt, stellte sich eine wunderbare Betriebsamkeit ein. Es wurde geschnitten, gehackt, Pasta Teig durchgelassen, gelacht, gespasst und Marie-Louise von HAUSER LIVING verteilte im Namen ihres Juniorchef Jan, Brötchen mit «Tomatensauce» alias Bergfeuer Chilisauce. Für die nächsten 1.5 Stunden waren alle gut beschäftigt und es herrsche eine lockere, fröhliche Stimmung.

Kurz nach 19.30 Uhr wechselten wir wieder in die Hauptküche. Dort standen bereits unsere vorbereiteten Teller. Gleichzeitig lief auch der Hauptservice und rundherum wurde fleissig gewerkelt. Trotzdem nahm sich Heinz Brassel weiterhin für uns Zeit und schnitt am Buffet den Jambon Ibérico Belotta hauchdünn auf. Und wer sich traute, trat beim Chef Gardemanger zum spontanen Schnittlauchwettschneiden an.

Neben der Arbeit sollte auch das Geniessen nicht zu kurz kommen

Dann folgte der gemütliche Teil des Abends. Während Heinz und Stephan unsere vorbereiteten Speisen Gang für Gang „schickten“, genossen wir es, das ganze Restaurant PUR für uns zu haben. Wer noch Lust hatte, konnte sich Heinz und Stephan anschliessen und für den Service sorgen. Doch die Stimmung am Tisch war so gut, dass wir es genossen verwöhnt zu werden.

Nach dem Dessert zog es noch den einen oder anderen weiter an die PULS Bar, von wo sich die Letzten erst in den frühen Morgenstunden verabschiedeten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*